Ken Bruen – London Boulevard

Wenn ein Kriminalroman mit der Entlassung des Protagonisten aus dem Gefängnis beginnt, dann gibt es da fast ausnahmslos auch diesen einen Typen, der vor der Haftanstalt wartet, um den frisch Entlassenen abzuholen. Wahlweise mit Kippen in der Jackentasche, Schnaps im Handschuhfach oder dem nächsten Coup im Kopf. Soll ja Spaß machen.

Und so beginnt auch »London Boulevard« mit der Entlassung von Mitchell, der wegen Körperverletzung drei Jahre abgesessen hat und nun mit den motivierenden Worten des Direktors »Sie kommen wieder.« in die Freiheit entlassen wird. Draußen wartet Norton, eine Art Kumpel, weit entfernt von der dicken Buddy-Nummer, die in anderen Kriminalromanen abläuft, aber eben doch der Mensch, der Mitch nach seiner Haftstrafe in Empfang nimmt. Schnaps hat er natürlich auch dabei. Und Kippen.

… mehr erfahren

Don Winslow – Savages: Zeit des Zorns

Don Winslow. Mit Schlussszenen hat er es. Da drückt er mit Freude die emotionale Tube, lässt Sentimentalitäten für sich arbeiten. Und es funktioniert. Ich bin wieder dezent hin und weg.

Aber von Anfang an. »Savages – Zeit des Zorns« aus dem Jahr 2010 ist der dreizehnte Roman des us-amerikanischen Autors Don Winslow, dessen Gesamtwerk sich aktuell auf 20 Titel beläuft. Seine jüngste Veröffentlichung erscheint dieser Tage unter dem Titel »Corruption« in deutscher Übersetzung.

Winslow hat ein großes Thema, das immer wiederkehrt, der Drogenkrieg und seine Dynamik, sein Innenleben, seine Auswüchse und seine Auswirkungen. Diese hässliche Welt packt er in schnelle Thriller, die betont leichtfertig erzählt werden, und damit eine ganz eigene Form der Auseinandersetzung und Kritik suchen.

… mehr erfahren

Elmore Leonard – Out Of Sight

Man traut es sich bei einer Ikone wie Elmore Leonard ja kaum zu sagen, aber irgendwie war »Out Of Sight« für mich nicht so ganz Jacobs Krönung. Ich trinke aber auch keinen Kaffee, insofern hinkt der Vergleich etwas. Und das ist hier auch Jammern auf unverschämt hohem Niveau, denn immerhin reden wir über Elmore Leonard.

Über 40 Romane hat der Mann veröffentlicht, angefangen mit Western wandte er sich Ende der 1960er Jahre dem Krimigenre zu und feierte dort unglaubliche Erfolge, setzte Maßstäbe. Elmore Leonard wurde 1925 in New Orleans geboren, lebte zuletzt in Michigan und verstarb dort im Sommer 2013.

… mehr erfahren

Backlist – #Autorinnenzeit

banner backlist-reihe wortgestalt-buchblog

Die Beitragsreihe »Backlist« hatte ich ursprünglich im März 2015 hier auf dem Blog gestartet. Sie soll sich Titeln widmen, die nicht zu den aktuellen Neuerscheinungen gehören, sondern schon ein längeres – oder kürzeres – Weilchen in den Programmen der Verlage bestehen.

Seit meinem Blog-Umzug im Sommer letzten Jahres liegt die Reihe brach, schon lange drängt es mich aber, das Format wiederzubeleben. Themenbezogen möchte ich an dieser Stelle gerne wieder öfter interessante Bücher kurz vorstellen, bzw. einfach auf sie aufmerksam machen. … mehr erfahren

Einzlkind – Billy

»Billy« ist nach »Harold« der zweite Roman, den ich von dem Autor Einzlkind lese. Dazwischen liegt noch die Veröffentlichung von »Gretchen«, die ich aber irgendwie übergangen habe.

Einzlkind ist das Pseudonym eines vermutlich deutschsprachigen Autors, der vermutlich oder auch nicht im Verlagswesen tätig ist, vermutlich oder auch nicht Journalist ist oder eben beides oder gar nichts davon. Man weiß es nicht. Also irgendjemand sicherlich, aber nicht ich. Und in diesem Fall ist es mir auch völlig wurscht. Die Romane haben eine Attitüde, die ganz wunderbar zu so einem Zirkus passt.

… mehr erfahren