Kriminell Gelesenes im Oktober 20.17

Banner Kriminell Gelesenes Martin Krists Krimikritik

In seiner Gast-Kolumne »Kriminell Gelesenes« stellt der Berliner Autor Martin Krist hier regelmäßig zum Monatsende seine aktuellen Lieblingsbücher vor – oder Bücher, die er lieber nicht gelesen hätte.

Auch am Ende dieses Monats zieht er Bilanz. Was war im Oktober sein Lieblingsbuch – oder welches Buch hätte er lieber nicht gelesen?


© Suhrkamp Verlag

Louise Mey – Das Spiel mit der Angst

Alex Dueso, Pariser Sonderermittlerin für Sexualdelikte, hat bisher nur Männer und Machos bekämpft, allerdings mehr schlecht denn recht, seit der französische Verfassungsrat das Gesetz zum Schutz vor sexueller Belästigung einkassiert hat. »Was de facto die laufenden Verfahren für nicht rechtmäßig erklärt und Dutzende von Opfern hilflos dastehen lässt«, so Dueso verärgert. Bis sie unvermittelt männlichen Opfern gegenübersteht, ausnahmslos Männer, die Frauen als Freiwild betrachtet haben oder, noch schlimmer, Typen, die bereits wegen Sexualdelikte vorbestraft sind. Offenbar nimmt man (frau?) jetzt das Gesetz in die eigene Hand.

»Wenn Täter plötzlich zu Opfern werden.« Steht in großen Lettern auf der Buchrückseite. Und ja, die Grundidee zu »Das Spiel mit der Angst« klingt vielsprechend. Aber das war’s auch schon. Der Plot dagegen kann die Erwartungen nicht erfüllen, zieht sich wie Kaugummi, verliert sich fortwährend in Belanglosigkeiten. Was auch an den Figuren liegt, die weder Begeisterung, Mitgefühl noch Spannung wecken, sich außerdem in platten Dialogen ergehen, mit allzu offensichtlich bemühtem Humor – und obendrein ständig mit dem Zeigefinger erhoben.

»Was ist bloß los mit diesen Typen? Was läuft da schief, dass für sie die Frauen auf einmal nur noch ein Stück Fleisch sind?«, ereifert sich Duesos Kollege gleich zu Romanbeginn in seitenlanger Heftigkeit. »Das muss doch möglich sein, dass man zusammenlebt, oder? Würde man normal miteinander sprechen, müssten die Frauen nicht schon als Kind lernen, dauernd aufzupassen, und die Männer würden sie wie Männer benehmen und nicth wie Missing Link zwischen den Neandertaler und dem Waldmenschen …«

Sorry, aber so wird aus dem Spiel mit der Angst ein Kampf gegen die Langeweile.

 

Louise Mey – Das Spiel mit der Angst | Suhrkamp Verlag | Euro 10,95

 

 

© Text verfasst von Martin Krist


Autor Martin Krist schwarz/weiß

Der Autor dieser Kolumne:

Martin Krist, geboren 1971, lebt als Schriftsteller in Berlin. Er arbeitete viele Jahre als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig. Nach mehr als 30 Sachbüchern, darunter die Biografie über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain, schreibt er seit 2005 Krimis und Thriller.

www.martin-krist.de

 

 

Hinterlasse einen Kommentar:

%d Bloggern gefällt das: