Lisa McInerney – Glorreiche Ketzereien

Lisa McInerney hätte auch nur die Geschichte von Ryan erzählen können. Dem Jungen aus der Sozialbausiedlung in Cork, wobei die Sozialbausiedlung hier immerhin aus kleinen Reihenhäuschen besteht und keine einwohnerstarke Plattenbausiedlung à la Berlin-Gropiusstadt ist. Und ein Klavier hatte dort, bis der Vater es verkaufte, auch Platz. Das hätte es in der Gropiusstadt auch nicht gegeben. Aber dennoch, es sind bescheidene Verhältnisse. Zudem die Mutter verstorben, der Vater ein Trinker, 5 jüngere Geschwister.

Ryan ist 15, als der Roman beginnt, gerade mit seiner ersten großen Liebe Karine auf dem Weg zum ersten gemeinsamen Koitus. Dann ist er 16, sein Vater schlägt ihn, er dealt, wird mit Koks erwischt. Ryan wird 17, 18, 19, er wird Knacki, Dealer, DJ und Player. Und ist eigentlich am Ende doch nur der nette Junge, der schon mit 21 alles hätte anders machen können.

… mehr erfahren

Ellen Dunne – Harte Landung

Mit »Harte Landung« ist Anfang August der neueste Roman der Autorin Ellen Dunne erschienen. Nach »Wie du mir« und »Für immer mein«, beide im Eire-Verlag veröffentlicht, startet jetzt beim Insel-Verlag die Reihe um die deutsch-irische Kriminalkommissarin Patsy Logan.

Ermittlungstechnisch ein klassischer Kriminalroman, entwickelt »Harte Landung« durch das stilsichere Erzählen der Autorin und die ausgeprägte Charakterzeichnung der Protagonistin Patsy Logan schnell ein eigenes Naturell. Dazu kommt noch die Paarung vom Hauptschauplatz München mit der irischen Hauptstadt Dublin als Kulisse. Das verleiht dem Krimi eine zusätzliche Stimmung, eine spannende Dynamik.

… mehr erfahren

Ken Bruen – London Boulevard

Wenn ein Kriminalroman mit der Entlassung des Protagonisten aus dem Gefängnis beginnt, dann gibt es da fast ausnahmslos auch diesen einen Typen, der vor der Haftanstalt wartet, um den frisch Entlassenen abzuholen. Wahlweise mit Kippen in der Jackentasche, Schnaps im Handschuhfach oder dem nächsten Coup im Kopf. Soll ja Spaß machen.

Und so beginnt auch »London Boulevard« mit der Entlassung von Mitchell, der wegen Körperverletzung drei Jahre abgesessen hat und nun mit den motivierenden Worten des Direktors »Sie kommen wieder.« in die Freiheit entlassen wird. Draußen wartet Norton, eine Art Kumpel, weit entfernt von der dicken Buddy-Nummer, die in anderen Kriminalromanen abläuft, aber eben doch der Mensch, der Mitch nach seiner Haftstrafe in Empfang nimmt. Schnaps hat er natürlich auch dabei. Und Kippen.

… mehr erfahren