Kriminell Gelesenes im Februar 20.19

Zum nahenden Monatsende heute wieder eine neue Krimikritik von Thriller-Autor Martin Krist! In seiner Gast-Kolumne »Kriminell Gelesenes« schreibt der Berliner Schriftsteller hier auf dem Blog regelmäßig über aktuelle Lektüren. Und auch am Ende dieses Monats zieht er Bilanz. Was war sein Lieblingsbuch – oder welches Buch hätte er lieber nicht gelesen?

Dieses Mal mit the one and only Crissa Stone im finalen Band: Wallace Stroby – Der Teufel will mehr


© Pendragon Verlag

Wallace Stroby – Der Teufel will mehr

Da meinte kürzlich doch jemand, Crissa Stone, Heldin in inzwischen vier Romanen von Wallace Stroby, sei das »bad girl« der Kriminalliteratur. Ja, als Berufsgangsterin hat sie sich auf Einbrüche und Raubzüge spezialisiert, und ja, sie ist kriminell, hart und professionell, aber eben keine Amazone, keine Femme Fatale, keine Übergangsterin – ganz in der Tradition eines Parkers oder eines Wyatt.

Doch anders als ihre beiden literarischen Vorläufer ist Crissa bedingungslos aufrichtig, loyal und liebend. Ihr eigentliches Ziel ist nicht der Nervenkitzel, auch nicht das dicke Konto, sondern einzig Wayne, ihr Freund, den sie endlich aus dem Knast befreien möchte. Und dann ist da auch noch ihre Tochter, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Nein, böse ist Crissa ganz sicher nicht.

Was man von ihren Partnern leider nicht behaupten kann, so auch im neuen (Über)Fall auf einen LKW voller geplündeter Artefakte, die ein reicher Kunstsammler an den Irak zurückgeben muss, aber dann doch lieber für viel Geld verscherbelt. Eigentlich ein leichter Job für Crissa, doch was hilft ihr das große Herz, wenn der Teufel am Ende ihre Seele fordert.

Keine Frage, auch der »Der Teufel will mehr« ist wieder ein kleiner, feiner, hinreißender Hardboiled. Er hat nur ein Manko: Es ist der letzte Crissa Stone-Krimi.

 

 

Wallace Stroby – Der Teufel will mehr | Pendragon Verlag | übersetzt von Alf Mayer | 320 Seiten | Euro 17,00

 

Außerdem auf dem Blog von Katja besprochen:

Wallace Stroby – Kalter Schuss ins Herz (Crissa Stone #1)

Wallace Stroby – Fast ein guter Plan (Crissa Stone #3)

 

 

© Text verfasst von Martin Krist


Autor Martin Krist schwarz/weiß

Der Autor dieser Kolumne:

Martin Krist, geboren 1971, lebt als Schriftsteller in Berlin. Er arbeitete viele Jahre als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig. Nach mehr als 30 Sachbüchern, darunter die Biografie über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain, schreibt er seit 2005 Krimis und Thriller.

www.martin-krist.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.