Miss Marples Krimitipp im April 20.19

Heute ist es Zeit für einen neuen Krimitipp von Cornelia Hüppe! In ihrer Gast-Kolumne »Miss Marples Krimitipp« schreibt die Berliner Krimibuchhändlerin einmal im Monat ihre aktuellen Empfehlungen nieder, erzählt, welche Autoren sie begeistert, welche Geschichten sie fasziniert haben.

In der heutigen Ausgabe ein Kriminalroman, der im Berlin der 60er Jahre spielt: »Die Tote im Wannsee«.


© Ullstein Verlag

Lutz Wilhelm Kellerhoff – Die Tote im Wannsee

Es ist interessant. Manchmal sehe ich beim Stöbern in den Vorschauen einen Buchtitel und bekomme Herzklopfen vor Freude. Denn ich hege den Verdacht, das ist ein klasse Buch! Und ich kann das an nichts festmachen, dieses Gefühl. Vielleicht die Intuition einer Buchhändlerin?

Und so erging es mir mit »Die Tote im Wannsee«. Man nehme eine super Mischung von Autoren, in diesem Fall einen Journalisten, einen Historiker und einen Drehbuchautor. Und die hauen dann einen sensationellen Kriminalroman heraus, der 1968 in Berlin spielt. Allein die Idee, den Roman in dieser Zeit spielen zu lassen, spricht schon für ein Lesevergnügen. Ja und dann kommt – was für Miss Marple nicht unerheblich ist – ein sympathischer, junger Kommissar dazu (ich bin mir sicher, dieser Wolf Heller ist unglaublich attraktiv). Und schon haben wir einen genialen Krimi.

Eine junge Frau wird tot aus dem Wannsee geborgen. Ehefrau, Mutter, Sekretärin bei einem Rechtsanwalt, scheint anfangs für die Polizei ein klarer Fall zu sein, es war sicherlich der eifersüchtige Ehemann. Doch Heller bezweifelt das von Beginn an und lässt sich nicht bei seinen Untersuchungen beirren.

Dieser Kriminalroman lebt von der klaren Sprache, der Lebendigkeit und der detaillierten Recherche. Was mir persönlich sehr gefiel, die Autoren verzichten auf eine Schwarz-Weiß-Darstellung und lange historische Erklärungen, obwohl diese Zeit danach ruft. Sie lassen die Ereignisse und die Persönlichkeiten ganz selbstverständlich und natürlich in die Handlung einfließen. So verlieren die Autoren weder den Krimiplot noch die zeitgeschichtliche Rahmenhandlung.

Und: 99,9 % meiner Kunden haben mir gesagt: »Das Buch ist ein Knaller!« Auch der Neffe, Opa, Vater, die Tante, Schwester waren begeistert. Also Ihr seht: Das ist ein Gütesiegel, denn die Kunden von Miss Marple besitzen hohe Fachkompetenz!

Eines ist so klar wie Kloßbrühe: Ich kann es kaum erwarten, endlich den nächsten Band lesen zu dürfen!

 

 

Lutz Wilhelm Kellerhoff – Die Tote im Wannsee | erschienen im Ullstein Verlag | 384 Seiten | Euro 16,00

 

Link-Tipp: Der Instagram-Account des Autorentrios unter @lutz_wilhelm_kellerhoff

 

© Text verfasst von Cornelia Hüppe


Schaufensterfront Buchhandlung Miss Marple

Die Autorin dieser Kolumne:

Cornelia Hüppe ist die Inhaberin der Berliner Krimibuchhandlung »Miss Marple«. Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin BWL studiert, 8 Jahre in dem neuen Beruf gearbeitet und fand es ganz scheußlich. Sie wollte »back to the roots« und eröffnete 2002 die »Miss Marple«.

www.krimi-marple.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.