Miss Marples Krimitipps

Banner Miss Marples Krimitipps

In ihrer Kolumne »Miss Marples Krimitipps« schreibt die Buchhändlerin Cornelia Hüppe einmal im Monat ihre aktuellen Krimi-Empfehlungen nieder, erzählt, welche Autoren sie begeistert, welche Geschichten sie fasziniert haben.

Dieses Mal mit dabei: Gard Sveen, Garry Disher, Schünemann & Volic und Brian Panowich.


Buchcover Der letzte Pilger von Gard Sveen
© List Verlag

Gard Sveen – Der letzte Pilger

So langsam werde ich der Schwemme der skandinavischen Krimis etwas überdrüssig und bin froh, doch wieder ein Highlight zu entdecken. »Der letzte Pilger« ist der Auftakt zur Reihe um den charismatischen Kommissar Tommy Bergmann.

In Oslo wird ein ehemaliger Widerstandskämpfer aus dem 2. Weltkrieg ermordet, der doch anscheinend immer auf der richtigen Seite stand und warum wird gerade so ein Mensch ermordet? Kurz vor der Ermordung werden in Nordmarka drei Leichen gefunden, u. a. auch die eines kleinen Mädchens. Bergmann sieht bald einen ganz interessanten Zusammenhang der zwischen den Opfern besteht, denn alle ermordeten Personen standen in Verbindung zu Agnes Gerner, die während des Widerstandes eine Agentin war. Bergmann stellt sehr bald fest, sie hat eine geheimnisvolle Rolle gespielt und daher muss genau diese Frau näher beleuchtet werden, damit die Morde aufgelöst werden können.

Der Roman spielt in zwei Zeitebenen: Jetzt und in Norwegen während des 2. Weltkrieges, Sveen gelingt eine hervorragende Verknüpfung zwischen diesen beiden Ebenen, stellt in beiden Geschichten eine große Spannung auf, bis sich natürlich beides verzahnt und der Fall von Bergmann gelöst wird.

Mehr von Tommy Bergmann!

Gard Sveen – Der letzte Pilger | List Verlag | 14,99 EUR

 

Buchcover Bitter Wash Road von Garry Disher
© Unionsverlag

Garry Disher – Bitter Wash Road

Nun freue ich mich besonders, ein neues Buch von einem meiner Lieblingsschriftsteller vorstellen zu dürfen: Den Australier Garry Disher. Die Reihe mit seinem Inspektor Challis war immer mein »Ein und Alles«. Wie erfreut war ich, als ich das Leseexemplar von einem neuen Disher in den Händen hielt.

Ja und der neue Held Constable Paul Hirschhausen, kurz Hirsch genannt, lässt ja fast Challis vergessen … doch es zeigt auch genau das, was Disher ausmacht, diese Stärke der Figurenzeichnung, diese Präsenz der Figuren, hier wurde mir auch wieder bewusst, das macht er grandios bis zur kleinsten Nebenfigur, die Menschen hast du alle vor Augen.

Der Ort des Verbrechens ist eine kleine trostlose Stadt im Nirgendwo von Australien, dort wird am Straßenrand ein junges Mädchen tot aufgefunden und Hirsch ist sofort klar, es ist kein Unfall mit Fahrerflucht, sondern Mord. Und er ermittelt hart und kompromisslos in dieser Einöde, stößt viele Türen auf, schaut hinter gruselige Fassaden und lässt nicht locker, bis er den Fall gelöst hat.

Dieses Buch ist wieder ein Beweis, wie wertvoll dieses Genre Kriminalroman genutzt werden kann, um uns Bilder zu zeigen, wie in diesem Fall, dieses unglaublich düstere Bild einer Kleinstadt, in der sich die Bewohner aufgegeben haben und Frustration und Hoffnungslosigkeit an oberster Stelle stehen und der Leser spürt, da kommt auch keiner mehr raus und Disher schafft es, diese Personen glaubhaft zu zeichnen, ich hatte sie alle vor Augen und bin in das Buch hineingezogen worden und stand immer neben Hirsch, dieser unglaublich starken Figur.

Der absolute Wahnsinn! Mehr von Hirsch!

Garry Disher – Bitter Wash Road | Unionsverlag | 21,95 EUR

 

Buchcover Pfingstrosenrot von Schuenemann und Volic
© Diogenes Verlag

Schünemann & Volic – Pfingstrosenrot

3 Jahre habe ich brav gewartet, bis ich endlich den 2. Fall mit Milena Lukin aus Belgrad lesen durfte und ich bin nicht enttäuscht worden – im Gegenteil!

Im Kosovo wird ein serbisches Ehepaar ermordet. Milena Lukin steckt deswegen ihre Nase in die Ermittlungen rein, weil ihr Onkel in der Ermordeten seine Jugendliebe wiedererkannt hat. Sie nimmt Kontakt zu den Kindern der Ermordeten auf und fährt in den Kosovo, um direkt vor Ort ermitteln zu können.

Wie bereits im ersten Band »Kornblumenblau« verknüpfen Christian Schünemann und Jelena Volic die politisch brisanten Themen Serbiens mit den doch so »normalen« Alltagsproblemen, dieses schaffen sie durch die Darstellung der sympathischen Milena.

Nach dem Lesen beider Bücher habe ich einen ganz anderen Einblick und folglich auch einen anderen Blickwinkel erhalten, so fern ist Belgrad doch gar nicht und doch weiß man so wenig über die Konflikte und auch über die Probleme, die der Krieg mit sich brachte und der nach all den vielen Jahren noch immer seine Spuren hinterlässt. Das ist auch wieder ein Punkt was für den Krimi spricht, die Möglichkeit in andere Länder einzutauchen.

Mehr von Milena Lukin!

Schünemann & Volic – Pfingstrosenrot | Diogenes Verlag | 22,00 EUR

 

Buchcover Bull Mountain von Brian Panowich
© Suhrkamp Verlag

Brian Panowich – Bull Mountain

Das sind immer die schönsten Momente im Leben einer Buchhändlerin: Sie nimmt sich ein Buch, so ganz ohne Erwartungen, will schauen, wie der Stil, die Sprache ist und bleibt gleich in den ersten Zeilen hängen und dann passiert es: Das Buch wird in einem Rutsch gelesen, sie beendet es und denkt nur »Hammer!«, so ist es mir gerade bei »Bull Mountain« ergangen.

Jetzt ist dieses Buch bereits für mich eine der größten Entdeckungen des Jahres 2016.

Es geht um die Geschichte des so genannten »Burroughs-Clan«. Seit Generationen betreiben sie in Georgia ihre kriminellen Geschäfte, immer versuchte das FBI den Clan zu sprengen, immer ohne Erfolg. Nun kommt ein junger, ehrgeiziger Agent ins Spiel, der anscheinend den ultimativen Plan hat, doch um diesen zu realisieren, braucht er die Hilfe des einzigen »sauberen« Mitgliedes des Clans: Clayton, denn dieser ist Sheriff geworden, doch das bedeutet für Clayton, er muss seinen eigenen Brüder das Handwerk legen.

Dieses Buch raubt einem den Atem, eine wuchtige und pralle Sprache, ein Tempo, ein unglaubliches Setting und der Schluss macht einen fast ohnmächtig … WAHNSINN!

Brian Panowich – Bull Mountain | Suhrkamp Verlag | 9,99 EUR

 

© Texte verfasst von Cornelia Hüppe


Schaufensterfront Buchhandlung Miss Marple

Die Autorin dieser Kolumne:

Cornelia Hüppe ist die Inhaberin der Berliner Krimibuchhandlung »Miss Marple«. Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin BWL studiert, 8 Jahre in dem neuen Beruf gearbeitet und fand es ganz scheußlich. Sie wollte »back to the roots« und eröffnete 2002 die »Miss Marple«.

www.krimi-marple.de

 

6 Kommentare zu “Miss Marples Krimitipps

  • 14. Februar 2016 at 12:07
    Permalink

    Mh, also der Australier macht mich sehr neugierig und auch das letzte Buch will geholt werden.
    Wieder gute Buchtipps Frau Marple 😀

    Reply
  • 14. Februar 2016 at 23:15
    Permalink

    Sehr interessante Titel, der Disher ist auf jeden Fall vorgemerkt. Bei der Wyatt-Reihe hänge ich noch bei Band 3, allerdings war der Titel auch einige Jahre nicht lieferbar. Die ersten beiden Bände haber mir jedoch sehr gut gefallen.
    Liebe Grüße
    Thomas

    Reply
  • 15. Februar 2016 at 18:07
    Permalink

    Dann sind wir zwei uns ja einig. 😉 Disher und Panowich hatte ich ja auch schon im Hoch im Kurs mit drin, freu mich wie Bolle auf die beiden Bücher! 😀

    Reply
  • 15. Februar 2016 at 18:09
    Permalink

    Bei den Wyatt-Romanen hab ich auch erst drei Stück gelesen, aber schon alle hier stehen, denn stimmt, die waren eine ganze Zeit nicht lieferbar! Als sie letztes Jahr wieder komplett verfügbar waren, habe ich sicherheitshalber gleich die ganze Reihe bestellt, man weiß ja nie! 😉

    Reply
  • 16. Februar 2016 at 9:15
    Permalink

    Das freut mich ja, das Buch werde ich auch lesen. Bisher durchweg positive Stimmen dazu gehört, könnte sich also lohnen! 😀

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.