Verlagsschau im Juli 20.17

titelbild verlagsschau wortgestalt buchblog

Jeden Monat erscheinen reihenweise interessante Bücher. Für die Verlagsschau sichte ich grob die Novitäten und stelle eine Auswahl an Titeln zusammen, die mir beim Durchblättern der Verlagsprogramme aufgefallen sind und vielversprechend erscheinen. Und ich erzähle kurz, warum. Los geht es, hier ist meine Auswahl für den Juli und auch wenn es erst im August so richtige dicke kommt, gibt es auch in diesem Monat einige interessante Titel.


 

© Suhrkamp Verlag

Lisa Sandlin – Ein Job für Delpha

Klappentext: Beaumont, Texas, Golfküste, 1973. Delpha Wade kommt nach vierzehn Jahren Knast anscheinend zufällig in die Kleinstadt und versucht, wieder Fuß im bürgerlichen Leben zu fassen. Mit viel Chuzpe und kreativer Energie ergattert sie sich die Stelle als Sekretärin bei dem jungen Privatdetektiv Tom Phelan, der nicht unbedingt die hellste Leuchte ist, aber hartnäckig und sympathisch. Das Duo stolpert bald über ein Komplott in der Ölindustrie, von der die Gegend wirtschaftlich dominiert wird, und bekommt es mit einem üblen Killer zu tun. Außerdem begegnet Delpha dem Mann wieder, der sie einst ins Gefängnis gebracht hatte. Wird sie sich rächen? Ja, aber auf keinen Fall so, wie man denken mag …

erscheint am 10.07.2017 bei Suhrkamp | EUR 9,95

Mein Kommentar: Klingt ziemlich verlockend! Eine Frau, die aus dem Gefängnis entlassen wird – das hat man in der Kriminalliteratur auch nicht so häufig. Wie ich neulich erwähnte, die Eröffnungsszene des frisch entlassenen Gauners vor den Knasttoren, die ist einem vertraut. Das weibliche Pendant dazu wird eher selten eingesetzt. Dazu gibt es hier noch den Sprung in die 70er Jahre, das reicht mir schon erstmal, um das Buch auf meine Leseliste zu setzen. Der Roman ist nebenbei bemerkt das Debüt der Autorin und erhielt 2015 den Hammett-Preis.

 

 

© Cross Cult Verlag

Antony Johnston, Sam Hart – The Coldest City (Comic)

Klappentext: November 1989. Der Mauerfall steht kurz bevor, doch der Westen befindet sich noch immer im Kalten Krieg mit dem Osten. Lorraine Broughton, eine hochrangige Agentin des MI6, wird nach Berlin geschickt, um den Mord an einem Undercover-Agenten zu untersuchen. Dieser war im Besitz einer streng geheimen Liste, die die Namen aller britischen, in Berlin stationierten Agenten enthält. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie sich widerwillig mit US-Agent und Frauenhasser David Perceval zusammentun, denn die Zukunft aller Geheimdienste des Westens steht auf dem Spiel.

erscheint am 12.07.2017 bei Cross Cult | EUR 25,00

Mein Kommentar: Am 24. August startet bei uns »Atomic Blonde« in den Kinos und dies hier ist der Ausgangsstoff für den Film. Die Graphic Novel aus dem Jahr 2012, geschrieben von Antony Johnston und gezeichnet von Sam Hart, erzählt vom Kalten Krieg, von Agenten und Geheimdiensten in der geteilten Stadt Berlin. Und wenn ich nicht schon dank des Trailers unheimlich viel Bock auf den Film hätte, die Graphic Novel liefert mit ihrem Schwarzweiß-Look definitiv genug Grund, um sich auf die Story zu freuen. Spionagestoff in unserer kalten Hauptstadt, ich bin gespannt!

 

 

© Suhrkamp Verlag

Zoë Beck – Die Lieferantin

Klappentext: London, in einer nicht wirklich fernen Zukunft: Ein Drogenhändler treibt tot in der Themse, ein Schutzgelderpresser verschwindet spurlos. Ellie Johnson weiß, dass auch sie in Gefahr ist – sie leitet das heißeste Start-up Londons und zugleich das illegalste: Über ihre App bestellt man Drogen in höchster Qualität, und sie werden von Drohnen geliefert. Anonym, sicher, perfekt organisiert. Die Sache hat nur einen Haken – die gesamte Londoner Unterwelt fühlt sich von ihrem Geschäftsmodell bedroht und will ›Die Lieferantin‹ tot sehen. Ein Kopfgeld wird auf sie ausgesetzt. Ellie beschließt zu kämpfen – ihre Gegner sind mächtig, und sie lauern an jeder Straßenecke.

erscheint am 10.07.2017 bei Suhrkamp | EUR 14,95

Mein Kommentar: Auch hier klingt der Klappentext absolut vielversprechend. Von der Zukunfstvision angefangen bis hin zum Stichwort »Londoner Unterwelt« trifft man hier doch einen Nerv bei mir. Von der Autorin Zoë Beck habe ich bisher noch keinen Roman gelesen, dabei wäre die Auswahl groß, zahlreiche Kriminalromane, Thriller und Kurzgeschichten liegen von ihr vor, sie ist als Verlegerin, Übersetzerin und Kolumnistin tätig und ihr Name keine unbekannte Größe.

 

 

© Aufbau Verlag

Daniel Friedman – Der Alte, der die Rache liebte

Klappentext: Im Altersheim Walhalla wird Buck von einem alten Bekannten heimgesucht, Elijah, einem der legendärsten Kriminellen von Tennessee. Buck hat mit ihm noch eine Rechnung offen: Zu Bucks Glanzzeiten hat Elijah einen meisterhaften Bankraub begangen, den Buck nicht vereiteln konnte. Und nun will Elijah sich stellen, nach fast fünfzig Jahren. Buck ahnt nichts Gutes, und bevor er sichs versieht, steckt er wieder mittendrin in einem ausgeklügelten Plan von Elijah und ist in höchster Lebensgefahr.

erscheint am 14.07.2017 bei Aufbau | EUR 9,99

Mein Kommentar: Buck Schatz – der sympatischte, raubeinigste Alte seit Clint Eastwoods »Dirty Harry« und Jack Nicholsons »About Schmidt« – so der Verlag. Und ich habe den alten Herrn aus dem ersten Band »Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten« noch sehr gut in Erinnerung, glaube sogar, dass er mir heute noch besser gefallen würde als bei seinem Erscheinen 2014. Der hier vorgestellte zweite Band erschien als Hardcover auch bereits 2015, nun folgt die Taschenbuchausgabe, auf die ich schon gewartet habe. Übrigens täuscht bei dem Buchtitel vielleicht der erste Eindruck. Das hier ist nicht das Altherren-Pendant zu den »Girl-im-Buchtitel«-Look-alikes, die aktuell die Büchertische füllen.

 

 

© Cross Cult Verlag

Brian K. Vaughan, Cliff Chiang – Paper Girls 2 (Comic)

Klappentext: In den fruhen Morgenstunden an Halloween 1988 machen sich vier 12-jährige Mädchen mit ihren Fahrrädern auf, um die Zeitung auszutragen. Dabei geraten sie in das größte Abenteuer ihres Lebens. Denn in ihrer spießigen Vorstadt findet eine Alien-Invasion statt, von der niemand außer ihnen etwas mitbekommt. Vorstadt-Drama trifft auf überirdische Mysterien in dieser Hit-Serie rund um Nostalgie, den ersten Job und die letzten Tage der Kindheit.

erscheint am 31.07.2017 bei Cross Cult | EUR 22,00

Mein Kommentar: War meine Begeisterung über den ersten Band der Paper Girls doch recht groß, so ist die Freude ungleich größer, dass es auch in deutscher Übersetzung so eine baldige Fortsetzung der Reihe zu lesen gibt. Bei der Story konnte man bislang nur ahnen, wohin die Reise gehen könnte, was einen Großteil ihres Reizes ausmachte. Ich war aber besonders von der Kolorierung angetan, zudem bin ich enorm begeisterungsfähig, wenn es um die Zeichnungen von Cliff Chiang geht. Also Freude ohne Ende, Ende Juli gibt es den zweiten Paper Girls-Band, yay!

 

 

Soweit also meine Highlights unter den Neuerscheinungen im Juli. Ich bin mir sicher, dass ich wieder den ein oder anderen Titel übersehen habe und bin daher neugerig, zu erfahren, welche Bücher für den kommenden Monat eure Aufmerksamkeit erregen konnten!

4 Kommentare zu “Verlagsschau im Juli 20.17

  • 4. Juli 2017 at 20:34
    Permalink

    Delpha hört sich ja sehr spannend an.
    Die Lieferantin ja auch – die letzten beiden Bücher von Zoe Beck fand ich gut, ich hatte aber auch schon eines, was mir nicht so gefallen hat. Mal sehen – das Zukunftsthema reizt mich auch sehr.

    Reply
    • 8. Juli 2017 at 22:30
      Permalink

      Ja, wieder spannende Neuerscheinungen bei Suhrkamp, und das geht den Sommer über noch so weiter. 😀

      Reply
  • 6. Juli 2017 at 12:08
    Permalink

    Ist „the coldest city“ ein Einzelband?

    Das Cover zu „Ein Job für Delpha“ ist sehr fein :3 Das wäre wohl im Laden ein Coverkauf! Aber auch inhaltlich klingts guuut!

    Die Bücher von Frau Beck klingen immer sehr gut und ich mag ihre Katzen XD Dummerweise komm ich mit ihrem Schreibstil nicht klar. Mehr als 1x hab ichs schon versucht. Aber wenns nicht geht, gehts nicht :/

    Reply
    • 8. Juli 2017 at 22:36
      Permalink

      Meines Wissens nach ein Einzelband, aber es gibt es ein Prequel, das 2016 veröffentlicht wurde, „The Coldest Winter“.

      Ja, manchmal passt es einfach nicht, das tritt zwangsläufig immer mal auf. Bin gespannt, wie es sich liest!

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar:

%d Bloggern gefällt das: