Miss Marples Krimitipps

Banner Miss Marples Krimitipps

In ihrer Kolumne »Miss Marples Krimitipps« schreibt die Buchhändlerin Cornelia Hüppe einmal im Monat ihre aktuellen Krimi-Empfehlungen nieder, erzählt, welche Autoren sie begeistert, welche Geschichten sie fasziniert haben.

Dieses Mal mit dabei: Horst Eckert, Alan Carter und James Lee Burke.


Cover Schattenboxer Eckert
© Wunderlich Verlag

Horst Eckert – Schattenboxer

Deutsche Autoren werden so oft unterschätzt, Miss Marple merkt es in ihrer Buchhandlung, viele Kunden vertreten immer noch den Standpunkt, deutsche Autoren können nicht schreiben.

Doch das ist wahrlich nicht so und ein Star unter den deutschen Krimiautoren ist Horst Eckert und Miss Marple ist der Ansicht, mit jedem Buch wird Horst Eckert besser und ihm gebühren endlich alle Krimipreise, die es auf der Welt gibt! Seine großartige Recherche, immer aktuelle Themen im Blick, seine klare und präzise Sprache, seine interessanten Figuren zeichnen seine Sonderklasse aus.

Ende Februar erschien »Schattenboxer« wieder mit Vincent Che Veith, dem Kommissar von der Düsseldorfer Kripo, der bereits in »Schwarzlicht« das Herz der LeserInnen eroberte.

Horst Eckert wird am 27. März wieder Gast bei Miss Marple sein, leider ist die Lesung schon seit Monaten ausverkauft, doch am 28. Mai wird er in Potsdam bei der MAZ lesen. Miss Marple kann Ihnen die Lesung mit ihm wärmstens empfehlen, er ist nicht nur ein großartiger Autor sondern ein wunderbarer Erzähler und Vorleser.

Horst Eckert – Schattenboxer | Wunderlich Verlag | EUR 19,95

 

Cover Prime Cut Alan Carter
© Edition Nautilus

Alan Carter – Prime Cut

Ein ultimativer Geheimtipp!

Ein Steckenpferd von Miss Marple ist immer wieder die Ausschau nach noch unbekannten Autoren, die ein Juwel werden könnten. Aus diesem Grund ist sie immer neugierig auf die kleinen Verlage, denn die wagen es noch Bücher fern des Mainstreams aufzulegen und sie haben oft den richtigen Riecher für eine Nische.

So wurde sie bei Edition Nautilus fündig. »Prime Cut« ist der Auftakt einer Trilogie von Alan Carter, angesiedelt in Westaustralien mit dem eigenwilligen Ermittler Cato Kwang, ein Polizist chinesischer Abstammung, der sich auch gerne mit den Vorgesetzten anlegt und zwangsversetzt wurde. Doch als ein toter Chinese gefunden wurde, wird Kwang mit den Ermittlungen beauftragt und er gerät in ein Netz aus mafiösen Strukturen, Rassismus und Polizeikorruption.

»Prime Cut« erhielt übrigens den ›Ned Kelly Award for Best Fiction‹ und wurde nominiert für den ›Debut Dagger Award‹.

Darüber hinaus punktete der Autor bei mir, als er in einem Interview seine Lieblingskrimiautoren nannte, u.a Malla Nunn, Ian Rankin, Michael Robotham und James Lee Burke. Na, kann das ein Zufall sein, auch das sind Lieblingsautoren von Miss Marple und deswegen ist es bestimmt auch kein Zufall, dass Alan Carter bei Miss Marple lesen wird, denn er kommt für 2 Lesungen aus Australien nach Deutschland und eine davon wird am 12.05.15 in der Buchhandlung sein!

Alan Carter – Prime Cut | Edition Nautilus Verlag | EUR 19,90

 

Cover Burke Sturm ueber New Orelans
© Pendragon Verlag

James Lee Burke – Sturm über New Orleans

Was war das für eine grenzenlose Freude, als wir im vergangenen Jahr in der Programmvorschau vom Pendragon Verlag die große Überraschung entdeckten, es erscheint im Februar 2015 ein Dave Robicheaux in deutscher Erstauflage. Im vergangenen Jahr schwebte Miss Marple bereits im 7. Himmel, denn es erschien bei Heyne Hardcore »Regengötter« von Burke, auch ein sensationelles Buch.

Vor einiger Zeit hatte ich aus einer Laune heraus einige frühere Kriminalromane mit Dave Robicheaux gelesen und dabei wehmütig festgestellt, in der Kriminalliteratur gibt es wenige Autoren, die so großartige Erzähler wie James Lee Burke sind, aktuell würde ich noch Lansdale nennen. Seine Sprache, seine Beschreibungen, nach wenigen Seiten taucht der Leser ab und Burke schafft es die Krimihandlung nie aus den Augen zu verlieren und abzuschweifen. Und so ein großartiger Krimiautor wird seit Jahren nicht mehr in Deutschland verlegt? Daher kann Miss Marple dem Heyne Verlag und jetzt dem Pendragon Verlag gar nicht genug dafür danken, den Schritt gewagt zu haben und James Lee Burke wieder in Deutschland herauszubringen.

»Sturm über New Orleans« spielt während des Hurrikans Katrina, in New Orleans ist heilloses Durcheinander und just in dieser verrückten Atmosphäre muss Robicheaux eine Vergewaltigung an einem jungem Mädchen aufklären sowie einen verschwundenen Priester finden.

Im Klappentext des Buches ist ein Satz, der all das ausdrückt was Miss Marple auch über Burke sagen würde: »Wer Burke liest, spürt die Hitze der Nacht, schmeckt den Geruch der Zerstörung, riecht den Dunst des Bösen.«

Ergo liebe Leser: Kauft Burke und irgendwann kommt der Tag, an dem wieder alle Bücher von Dave Robicheaux im Handel erhältlich sind und ihr werdet wochenlang mit Dave mitleiden und dabei sein, wie er wieder großartig ermittelt und danach feststellen: James Lee Burke steht ganz vorne in der Reihe der größten Krimischriftsteller aller Zeiten!

James Lee Burke – Sturm über New Orleans | Pendragon Verlag | EUR 17,99

 

© Texte verfasst von Cornelia Hüppe


Schaufensterfront Buchhandlung Miss Marple

Die Autorin dieser Kolumne:

Cornelia Hüppe ist die Inhaberin der Berliner Krimibuchhandlung »Miss Marple«. Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin BWL studiert, 8 Jahre in dem neuen Beruf gearbeitet und fand es ganz scheußlich. Sie wollte »back to the roots« und eröffnete 2002 die »Miss Marple«.

www.krimi-marple.de

 

16 Kommentare zu “Miss Marples Krimitipps

  • 8. März 2015 at 17:42
    Permalink

    Bei Horst Eckert schleiche ich nun gefühlt schon eine halbe Ewigkeit um "Schwarzlich". Das Cover zieht mich einfach magisch an! Wäre da nicht dieser "politische" Unterton. Da bin ich ja dann doch eher immer zurückhaltend! Aber dafür nehme ich nun mal deine Rezi unter die Lupe 🙂
    Ehrlich gesagt lese ich mittlerweile lieber deutsche Thrillerautoren! Wir haben da doch einiges zu bieten und es gibt noch so viele zu entdecken!

    Reply
  • 8. März 2015 at 22:58
    Permalink

    Es gibt wirklich unglaublich viele tolle deutschsprachige Autoren, das stimmt!! Ich versuche auch nach und nach mir einen Überblick zu verschaffen und überall mal reinzulesen, bei Horst Eckert bin ich definitiv hängen geblieben! 🙂 Hab nun "Schwarzlicht" und "Schattenboxer" durch und werde mich jetzt durch die "älteren" Werke, die bei Grafit verlegt wurden, lesen. Der politische Unterton war jetzt bei beiden Büchern auf jeden Fall da, ich mag sowas ab und an ganz gern, wenn es gut gemacht ist, was ja nicht überall der Fall ist. Zumal es hier um die Zeit der RAF ging, die bei uns in der Schule zum Beispiel kaum behandelt wurde. Daher finde ich es sehr spannend, hier mal ein paar Anstöße zu bekommen, mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Und ich hab das Gefühl, dass hier viel und gut recherchiert wurde, klar ist es Fiktion, aber man liest ganz gut heraus, welche Strukturen real sein könnten. Also ich empfand es echt als eine Bereicherung! 🙂

    Reply
  • 9. März 2015 at 11:17
    Permalink

    Dann werde ich mal zuschlagen, sobald ich es bei TT entdecke! Bin zwar immer noch nicht ganz sicher, ob es was für mich ist, aber man kann es ja mal testen!
    Das Cover ist nämlich wirklich eine Wucht 😀

    Reply
  • 9. März 2015 at 13:24
    Permalink

    Mach das! 🙂 Ist inzwischen übrigens auch als Taschenbuch ganz regulär im Laden erhältlich! 😉

    Reply
  • 10. März 2015 at 14:45
    Permalink

    *sich einmischt*
    Ja, es gibt durchaus gute deutsche Autoren!
    Allerdings muss man die erstmal entdecken! Groß beworben werden meist die bekannten Gesichter und wenn man ein kleiner Autor rausgegrabbelt kommt, übersieht man ihn leicht, vor allem wenn er gut ist!
    (gibt ja trotzdem auch viele schlechte Schreiber, die mich z.B. nur langweilen >.<)

    Reply
  • 10. März 2015 at 14:50
    Permalink

    Von Fitzek werde ich definitiv nun erst mal Abstand nehmen! Seine letzten beiden Werke waren einfach nichts mehr für mich!
    Für mich ist Siegrfried Langer beispielsweise einer der Autoren, der viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Seine verschachtelte Schreibweise ist zwar speziell, aber ich mag seine Bücher unheimlich gerne! Wir müssten mal eine derartige Übersicht erstellen!

    Reply
  • 10. März 2015 at 21:08
    Permalink

    Die sind eigentlich gar nicht so schwer zu finden, mir fehlt eher die Zeit, sie alle zu lesen! 😀
    Und es ist halt Geschmackssache, wie immer. Mir fallen eine ganze Handvoll deutschsprachiger Autoren ein, die bei kleineren Verlagen auch sehr gut laufen, aber eben nicht soooo bekannt sind, wie die Stangenware der großen, bunten Verlage. Hab auch bei meiner Recherche für meine Backlist-Reihe mit den kleineren Verlagen haufenweise spannendes Zeug entdeckt, aber man kommt ja mit Lesen einfach nicht mehr hinterher! 😀

    Reply
  • 11. März 2015 at 12:30
    Permalink

    Jipp, DAS ist das verfluchte andere Problem!
    Ich brauch einen Klon, der für mich liest XD

    Reply
  • 11. März 2015 at 15:00
    Permalink

    *geraschel im lautsprecher*
    *hohes fiepen*
    *knarz*
    Pinky und Barin bitte umgehend im Labor melden, Pinky und Brain ins Labor!!
    *fiiiiieep*

    Reply
  • 15. März 2015 at 13:28
    Permalink

    Alan Carter und James Lee Burke gehören zu meiner Messebeute und sind heute in den SUB umgezogen – natürlich weit oben. Mal sehen, ob das klappt mit dem bald lesen. Ich bin schon gespannt, wie unsere Meinungen dazu ausfallen. Bei Horst Eckert warte ich dann mal erst auf Deine Rezi…
    Viel Spaß beim Lesen!
    LG, Christina

    Reply
  • 15. März 2015 at 19:31
    Permalink

    Ich weiß noch gar nicht, ob ich "Schattenboxer" rezensieren werde… Da ich ja erst gerade "Schwarzlicht" gelesen und rezensiert habe, würde ich mich bis auf die inhaltliche Komponente vermutlich nur wiederholen und könnte nur wieder betonen, wie großartig ich seine Schreibe finde! 😀 Obwohl, allein dafür sollte ich schon eine Rezension schreiben! 😉 Aber Du merkst, ich bin sehr angetan von Horst Eckert, kann Dir also die Rezension zu "Schwarzlicht" empfehlen, ist noch in der Sidebar verlinkt. 😀

    Und den Burke habe ich schon durch und besprochen, Alan Carter wartet noch auf seinen Einsatz! 😀 Werde vorher noch einen Disher lesen, so fürs Australien-Feeling zum Einstimmen! ;D

    Reply
  • 16. März 2015 at 15:14
    Permalink

    Huhu,

    um Horst Eckert bin ich auch schon mal rumgeschlichen, bin mir aber immer unsicher.
    Am interessantesten klingt hier das Buch von Alan Carter. Das werde ich mir wohl mal genauer ansehen.

    Ich sehe gerade, dass du auch "Die Falle" gelesen hast. Ich hoffe du machst eine Rezi dazu. Ich bin sehr gespannt, was das für widersprüchliche Gefühle waren. Ich fand das Buch ja klasse. Die paar kleinen Kritikpunkte, die andere so hatten kann ich zwar nachvollziehen, aber bei der Sogkraft und dem Lesespaß konnte ich nicht anders als 5 STerne zu vergeben 😀

    Reply
  • 16. März 2015 at 20:53
    Permalink

    Horst Eckert habe ich inzwischen definitiv für mich entdeckt! 🙂 Nach den beiden Büchern "Schwarzlicht" und "Schattenboxer" nehme ich mir jetzt seine anderen Bücher vor, lohnt sich einfach, ganz toll komplex aufgebaut, spannend und auf den Punkt erzählt, bin wirklich begeistert! 😀

    Ja, ich muss Dir recht geben, die Sogwirkung beim Lesen war enorm und irre! Die Rezension habe ich schon zur Hälfte fertig, schleiche gerade noch um meine kleinen Kritikpunkte herum. Bin ja neugierig, wenn Du sagst, dass auch andere welche hatten, habe nämlich bisher noch keine Rezension zu dem Buch gelesen, werd dann mal losziehen, wenn ich meine fertig hab! 😉 Komm dann auch bei Dir vorbei! 😀

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.