Miss Marples Krimitipps

Banner Miss Marples Krimitipps

In ihrer Kolumne »Miss Marples Krimitipps« schreibt die Buchhändlerin Cornelia Hüppe einmal im Monat ihre aktuellen Krimi-Empfehlungen nieder, erzählt, welche Autoren sie begeistert, welche Geschichten sie fasziniert haben.

Dieses Mal mit dabei: Heinz Strunk, Donald E. Westlake und Stuart MacBride.


Buchcover Der goldene Handschuh Heinz Strunk
© Rowohlt Verlag

Heinz Strunk – Der goldene Handschuh

Eine Krimibuchhändlerin ist ja eher hart im Nehmen, sie zeigt keine Ängste, auch detailgetreue Mordschilderungen prallen an ihr ab. Doch Miss Marple hat ein Problem, sie liest kein »True Crime«, weil das »wahr« ist und sie sich beim Lesen fürchtet. Ja, so Krimibuchhändler sind wohl etwas »crazy« …

Daher bin ich wochenlang um das Buch von Heinz Strunk herumgeschlichen, um seine wahre Geschichte um den wahren Frauenmörder Fritz Honka, doch Strunk an sich ist ein von ihr so geschätzter Autor und Mensch, da musste sie sich ein Herz fassen. Zum Glück ist sie dann auch noch von außen angeschubst worden und Ostern war es dann soweit! Und was war das für ein Buch!

Strunk beschreibt sehr intensiv den Werdegang Honkas in Hamburg, der Wachmann, der durch einen Unfall ein entstelltes Gesicht hatte, der Alkoholiker war, der in der Kneipe »Der goldene Handschuh« auf St.Pauli auf seine diversen Opfer wartete.

Natürlich hat das Buch sehr traurige Nuancen, klar, die Story spricht für sich. Doch Strunk gelingt es nicht nur den Honka eindrucksvoll zu skizzieren, sondern er beschreibt in seinem Buch mehrere Verlierer, sei es von Dohren, der Sohn einer reichen Hamburger Reederfamilie, oder Karl von Lützow, Anwalt, der auch auf seine Art Einzelgänger ist und seinen Selbsthass in gewalttätigen sexuellen Abenteuern zu kompensieren versucht.

Es beginnt beim Lesen ein unglaublicher Sog, Strunk zieht einen durch seine Personen- und Milieubeschreibungen so in das Buch hinein, man kann nicht aufhören zu lesen und am Ende ist man schon traurig und ratlos und denkt über all die beschrieben kaputten Existenzen nach, die nicht zuletzt durch den Alkohol am Rande des Abgrunds stehen und allen nicht zu helfen ist.

Irgendwo habe ich in einer Rezension gelesen: »Es gelang Strunk, den Täter trotz der Verrohung fast mitleidig zu betrachten.« Und genau so erging es mir beim Lesen. Ein ganz großes Kompliment an den Autor!

Heinz Strunk – Der goldene Handschuh | erschienen im Rowohlt Verlag | 19,95 EUR

 

Buchcover Donald E. Westlake Fünf schräge Vögel
© Atrium Verlag

Donald E. Westlake – Fünf schräge Vögel

Ihr wisst, ich liebe diese Kontraste, das macht das Krimigenre auch so bunt und aufregend und jetzt stelle ich euch eines meiner augenblicklichen Lieblingsbücher vor und beim Lesen dieses Buches hab ich so oft und herzhaft lachen können.

Westlake schreibt auch als Richard Stark und sein Held Parker hat ja auch all unsere Sympathien. Sein Held ist in dieser Reihe John Dortmunder und ich bin doch fast geneigt zu schreiben, Dortmunder gefällt mir noch besser!

Wir sind in New York, 1970 und Dortmunder ist von Beruf »Meisterdieb«, er hat in seinem Leben auch niemals einen Cent auf eine ehrliche Art und Weise verdient und versucht trotzdem irgendwie durch das Leben zu kommen. Sein Hauptproblem ist jedoch, er ist einer der klassischen Pechvögel des Lebens und selten gelingt ihm was, obwohl er jeden Coup immer sehr akribisch vorbereitet.

Dieses Mal lehnt er sich wieder besonders weit aus dem Fenster: Zusammen mit 4 schrägen Kleinganoven will er während einer Wanderausstellung in New York einen afrikanischen Edelstein rauben.

Geht das gut? Denn der Stein wird bestens bewacht und liegt hinter Panzerglas. Doch den »fünf schrägen Vögeln« gelingt der Diebstahl. Aber der Stein ist nicht lange in ihrem Besitz und eine atemberaubende Jagd durch die Lande beginnt …

Donald E. Westlake – Fünf schräge Vögel | erschienen im Atrium Verlag | 19,99 EUR

 

Buchcover In Blut verbunden von Stuart MacBride
© Goldmann Verlag

Stuart MacBride – In Blut verbunden

Ein neuer MacBride ist bei mir immer Kult und der muss vorgestellt werden, zumal dieser hier wieder mit Logan McRae und seiner Chefin DCI Steele ist und alleine wegen der Dialoge zwischen den beiden sind die Bücher der Renner.

McRae wurde strafversetzt nach Banff, sehr ländliche Gegend und es lässt einen vermuten, hier muss vielleicht McRae einen Schafdieb festnehmen oder eine Kneipenschlägerei schlichten. Doch eines Tages wird die Leiche einen jungen Mädchens an den Strand gespült und McRae wittert natürlich sofort seine Chance, doch die Mordkommission in Aberdeen übernimmt den Fall und will ihn auf keinen Fall bei den Ermittlungen dabei haben. Doch DCI Steele weiß eben, was sie an McRae hat und setzt sich durch und natürlich hatte sie recht, denn McRae findet sehr bald die entscheidende Verbindung zwischen dem toten Mädchen und diversen Vermisstenfällen.

Wie immer: Ein richtig guter MacBride, spannende und harte Geschichte, dabei so locker und lakonisch erzählt, schottisch halt!

Stuart MacBride – In Blut verbunden | erschienen im Goldmann Verlag | 9,99 EUR

 

© Texte verfasst von Cornelia Hüppe


Schaufensterfront Buchhandlung Miss Marple

Die Autorin dieser Kolumne:

Cornelia Hüppe ist die Inhaberin der Berliner Krimibuchhandlung »Miss Marple«. Sie hat nach ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin BWL studiert, 8 Jahre in dem neuen Beruf gearbeitet und fand es ganz scheußlich. Sie wollte »back to the roots« und eröffnete 2002 die »Miss Marple«.

www.krimi-marple.de

 

9 Kommentare zu “Miss Marples Krimitipps

  • 13. April 2016 at 23:21
    Permalink

    Bin grad wieder in einer Schotten-Phase. Glaub ich starte nächsten Monat mal mit dieser Reihe oben von MacBride!
    Sonst komm ich da ja nie nach 😀

    Bei Westlake bin ich ma auf deine Kritik gespannt – kommt doch eine?!
    Im Visier hab ich ihn auf jeden Fall schon mal 🙂

    Reply
  • 14. April 2016 at 12:59
    Permalink

    Den ersten Logan McRea habe ich auch schon seit einer Weile hier rumstehen, habe einen Schottland-Schwerpunkt im Blick, weil ich etliche schottische Autoren ungelesen im Regal stehen habe, das muss geändert werden. Wird aber bestimmt nix vorm Herbst bei mir. 😀

    Tihi, jip, die Westlake-Besprechung hast Du ja schon gefunden. 😉

    Reply
  • 14. April 2016 at 20:03
    Permalink

    Danke für die interessanten Lesetipps! Bisher hatte ich keines dieser drei Bücher auf dem Schirm, werde mir nun aber die letzten beiden mal genauer ansehen.
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    Reply
  • 14. April 2016 at 20:23
    Permalink

    Sehr gern! 😀 Freut mich, wenn Du etwas für Dich hier findest, und besonders "Fünf schräge Vögel" kann ich Dir auch nochmal ans Herz legen, eine Gaunerkomödie wie diese hier macht wirklich Spaß und da sie schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat (1970 geschrieben), ist es eine willkommene Abwechslung zum aktuellen Themenmühlrad in den anderen Krimis und Thrillern! Habt viel Spaß damit, falls Du es lesen solltest und lass mich ja wissen, wie es Dir gefallen hat! 😉

    Reply
  • 14. April 2016 at 21:34
    Permalink

    Wieder schöne Tipps, Herr Strunk ist ja derzeit omnipräsent. Bin auf die ersten Rezensionen der Nichtprofis gespannt. Bei Westlake werde ich wohl die TB-Ausgabe abwarten.
    P.S. Danke für Deinen Besuch!
    LG Thomas

    Reply
  • 14. April 2016 at 21:53
    Permalink

    Ja, stimmt, kürzlich ja auch u.a. bei druckfrisch! Ist nicht meins, bin aber auf Stimmen von mir bekannten Lesern neugierig!

    Bei Westlake drücke ich die Daumen, dass es auch als TB erscheint!

    Und ansonsten, immer gern, fürs Vorbeischauen danke ich ebenso! 🙂

    Reply
  • 15. April 2016 at 10:37
    Permalink

    Herbst?! So lang kann ich sicher nicht aushalten XD Aber kommt ja sicher noch das Sommerloch! Denn Deaver will ja auch mal aufgelesen werden …

    Reply
  • 22. April 2016 at 14:28
    Permalink

    Hach ich liebe diese Kategorie auf deinem Blog. Da wandern doch direkt wieder zwei neue Bücher auf meine Wunschliste (und das mag momentan schon was heißen). Das Heinz Struck Buch scheint wirklich lesenswert zu sein, aber um ehrlich zu sein: im Buchladen wäre ich daran vorbei gelaufen, ohne dem Buch noch einen Blick zu würdigen. Umso mehr freu ich mich, dass es hier bei dir jetzt aufgetaucht ist 🙂

    Alles Liebe, Nelly

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.