Adrian McKinty – Der katholische Bulle

Eine Blog-Leserunde funktioniert ganz ähnlich wie ein Buchklub, nur online und in loser und wechselnder Zusammensetzung. Ob Blogger oder Leser, wer sich einer Leserunde hier spontan anschließen und mitlesen möchte, ist immer herzlich willkommen.

Für diese Leserunde fiel die Wahl auf den Roman »Der katholische Bulle« von Adrian McKinty, ein Kriminalroman, der in die Richtung hartgesottener Polizeiromane geht und im Nord-Irland der frühen 1980er Jahre spielt. Das Buch ist der Auftaktband zur Sean-Duffy-Reihe.


Das Buch:

Adrian McKinty Der katholische Bulle Suhrkamp VerlagSean Duffy ist wahrscheinlich der einzige katholische Bulle in ganz Nordirland, denn es ist 1981, und »katholisch sein« steht vor allem für eines: IRA. Die Paramilitärs haben der Polizei den Krieg erklärt, nehmen sie, wo es nur geht, unter Beschuss, jagen Polizeiautos in die Luft. Ihnen gilt Duffy als Verräter. Doch auch unter den Kollegen in Carrickfergus, einem Vorort von Belfast, wohin er nach seiner Beförderung gerade erst versetzt wurde, muss sich der junge Polizist sein Ansehen erkämpfen.

Entlang der Frontlinien ermittelt Duffy in zwei Mordfällen, hinter denen ein Serienkiller zu stecken scheint. Eines der Opfer stand in Verbindung mit den höchsten IRA-Kreisen, wo Duffy auf eine Mauer des Schweigens trifft, da jeder, der den Mund aufmacht, mit dem Schlimmsten rechnen muss …

(Quelle: Suhrkamp Verlag)


Die Leseabschnitte:

1. Abschnitt = Anfang – S. 91
2. Abschnitt = S. 92 – S. 189
3. Abschnitt = S. 190 – S. 280
4. Abschnitt = S. 281 – Ende


Die Teilnehmer:

Christin (life4books)
meine Wenigkeit


Der Ablauf der Leserunde:

Die Leserunde startet heute, am 17. März hier auf dem Blog, direkt unten im Kommentarbereich. Dort werden wir unsere Leseeindrücke festhalten und uns über das Gelesene austauschen. Jeder liest in seinem Tempo und postet nach jedem Leseabschnitt seine Eindrücke.

Daher vorab eine Spoiler-Warnung: Wer das Buch später noch lesen möchte, sollte sich die Kommentare unter diesem Beitrag nicht anschauen, da wir dort ausführlich über die Inhalte des Romans reden, auch über das Ende!

Wer das Buch bereits kennt, ist herzlichst eingeladen, mitzukommentieren und wie eingangs erwähnt, spontane Mitleser sind uns jederzeit willkommen.

27 Kommentare zu “Adrian McKinty – Der katholische Bulle

  • 6. Dezember 2015 at 13:15
    Permalink

    So, ich steig jetzt auch ma mit ein. Hing noch an "pop goes the weasel" fest 😛

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 15:35
    Permalink

    So, nachdem mein erster Post verschwunden ist und ich mich danach erstmal mit dem Browser und seinen Passworteinstellungen rumschlagen durft *grummel* Folgt nun ein zweiter Versuch:

    Aaaalso, wo fang ich an 😀
    Erstmal bei dem Schreibstil: Man ist schnell drin und es lässt sich locker flockig weglesen. Am liebsten mag ich die kleinen Wortspiele und Dialoge. Was mich direkt zu DEM Bullen führt: Seine Art habe ich direkt gemocht. Sie wirkt nicht zu sehr aufgesetzt, sondern natürlich. Er ist schlau, bindet es aber keinem auf die Nase. Er tanzt aus der Reihe, aber posaunt das nicht herum. (Die Beschreibung mit dem Wohnzimmer fand ich toll – machte ihn direkt sympathisch. Ebenso seine Verzweiflung, als die gute Forensikerin ihn (erstmal?) abblitzen lässt)

    Zu dem Opfer/Täter: Bisher hab ich keinen Schimmer was dahinter steckt, Nehme aber auch an, dass die IRA Unruhen als Deckmantel genutzt werden. Es wird sicher etwas gegen die Kirche sein. Nur warum, wieso, weshalb ist mir noch nicht ganz klar.

    Deshalb werd ich direkt mal weiter lesen und warte deinen ersten Eindruck ab 🙂

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 15:42
    Permalink

    Huhui, ich bin ja schwer angetan von Mr. Sean Duffy, eine sehr coole Figur! 😀 Ich bin zugegebener Maßen überrascht, dass das Buch so leichtgängig ist, ich hatte es mir irgendwie ein wenig schwerfällig vorgestellt, was nicht schlimm gewesen wäre, aber daher die Überraschung darüber, dass es sich so leicht liest.

    Thematisch bin ich durch "Wie du mir" von Ellen Dunne (das hatte ich im November gelesen) ganz gut in dem Nordirland-Konflikt drin. Hatte vor Ellens Roman da keinen großen Durchblick, weil ich das als Kind in den Nachrichten nur undeutlich wahrgenommen habe und es in der Schule auch nie behandelt wurde, jetzt seit Jahren kaum in der Presse stattfindet, da fehlte mir also jeglicher informative Bezug, aber in "Wie du mir" hat man ein sehr umfangreiches und eindringliches Bild der Lage damals bekommen und das kommt mir jetzt hier zu Gute, fühle mich ganz gut gepolstert. Wie geht es Dir damit?

    Ok, der Mörder scheint ja eine kranke Geschichte abzuziehen. Die Noten, die abgetrennte Hand, jetzt der ermordete Lehrer, bin gespannt, worauf das alles hinauslaufen wird. Als Duffy da so die Noten las und summte und von seinem unfreiwilligen Klavierstunden erzählte, musste ich an Jefferson Winter denken. 😉

    Also für den Einstieg muss ich sagen, das Buch macht richtig Laune, der Humor ist fein. Ich mag ja die Pathologin nicht, aber damit kann ich leben. Und ein Ermittler mehr oder minder genau in unserem Alter kommt auch selten vor, meine ich. Oder wir werden auch einfach älter, muhahaha! 😉 Aber so Anfang dreißig ist ja auch recht jung, die meisten Herren sind ja doch schon etwas betagter.

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 17:17
    Permalink

    Definitv XD
    Mit der IRA Sache hast recht. In der Schule erfährt man nur weniges darüber.
    Ich hab mein Wissen auch eher aus Romanen und Filmen.
    Finde, dass sie Stimmung gut rübergebracht wird.
    Angespannt. Nervös. Hibbelig und trotzdem lebt man weiter.

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 17:20
    Permalink

    Also Duffy scheint ja echt Glück mit den Frauen zu haben XD
    Ansonsten mag ich seine lockere Art. Er versucht den anderen Mut zu machen – wenn auch mit seltsamen Lockmitteln und gleichzeitig hat er Schiss vor einer Autobombe.

    Zu dem Fall:
    Ich weiß imme rnoch nicht, auf was das alles hinausläuft.
    Schwule – okay – aber warum der extreme Hass?
    Warum jetzt?
    Der Mann scheint intelligent zu sein, aber viel mehr weiß man auch nicht *im Kreis renn*

    btw (offtopic)
    Gibt aufm zdf das "literarische Quartett" neu aufgelegt. Da gibts eine Folge von der Buchmesse und da wird Friedrich Ani interviewt 😉

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 17:23
    Permalink

    Ja, die Atmosphäre ist gut eingefangen, die Bedrohung, jederzeit offen angegriffen oder auch hinhältig in die Luft gejagt zu werden und dabei trotzdem einen Alltag zu leben. Und dazu ist alles grau und kalt.

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 19:05
    Permalink

    Ich bin zu schnell.
    Ich bin zu schnell!
    Wollt eigtl nur noch ein paar Seiten lesen und mich dann anderen Sachen widmen,aber irgendwie MUSSTE ich den Abschnitt beenden!

    Zwar erfährt man imme rnoch nicht das Warum und Wieso, dafür stolpern die Ideen in meinem Kopf inzwischen übereinander, so viel sind es. Wobei ich ja jetzt inzwischen denke, dass das Mädel mit diesem Tommy was hatte. Wäre zumindest eine Verbindung.

    Das im Park war überraschend. Auf der Parktoilette. Da mit diesem Junkie.
    Ja, doch unsere Duffy ist für alles offen 😛

    Und ich will verdammt noch mal die Wahrheit nun wissen!
    *im kreis renn*
    Bin ma gespannt, was sie nun machen, da der Fall ihnen entzogen wurde…

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 21:05
    Permalink

    Damit ich nicht so schnell bin, hab ich mich grad auf Gewürzsuche begeben 😛
    Wenn ich ein passendes Behältnis finde, rutsch da wohl noch was in dein Päkchen mit rein 😉

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 21:32
    Permalink

    Mensch, Duffy, der alte Womanizer! 😉 Läuft aber nicht so richtig rund, die Polizistin war ja der Brüller, jagt sie Duffy mitten in der Nacht aus dem Bett, weil ihr Mann gleich von der Nachtschicht kommt! Ist ja wie in einem schlechten Film! Das ist mir ein ROFL ROFL wert. 😀 Und die olle Laura, na also, erst lässt sie ihn so richtig schön abblitzen und dann ist sie beleidigt, weil er mit einer anderen ausgeht?! Frauen mit so unklaren Signalen kann ich nicht leiden. Wenn ich dem schmucken Typen sage, dass das nur eine einmalige Sache war und ich nichts Festes will und auch noch den lahmen Satz bringe, man könnte ja befreundet bleiben, dann muss ich ihm auch zugestehen, dass er mit einer anderen Dame abends durch die Bars zieht. Und wenn mir das nicht passt, dann will wohl doch was von ihm, oh Wunder, oh staune, und dann sag ich ihm das halt. Aber immer dieses Herumgetänzel, nee, ich mag die Laura nicht. 😀 Aber Duffy hätte ich mit der Polizistin mehr Glück gegönnt! 😀

    Zu dem Fall:
    Streng katholischer Glaube und Homosexualität ist ja ein Brandfass für sich, dazu noch die immer wieder auftauchenden Fälle von Pädophilie bei den Geistlichen, da wird vermutlich irgendwo der Zusammenhang zu der Mordserie sein, könnte ich mir vorstellen. Ob die IRA selbst in den eigenen Reihen säubert oder ob da ein Fanatiker, ein Irrer am Werk ist, vielleicht beides. Ich fand es nur seltsam, dass die Postkarte, die Duffy vom dem Täter bekommen hat, noch in so einer gehobenen Sprache formuliert war und dass dann später diese Nachricht im Briefkasten so polternd und rüpelhaft wirkte, das passte für mich nicht zusammen, dachte erst, das wäre von einem Trittbrettfahrer. Und mit den Opern muss ja irgendwas sein. Vielleicht ein Trauma, vielleicht lief die Musik immer, oder er sieht da wirklich eine Botschaft…

    @offtopic:
    Ja, die Neuauflage habe ich mitbekommen, hatte in die Sendung bisher aber nicht reingeschaut, weil mich die Bücher, die dort besprochen wurden, wie immer nicht interessieren! 😀 Aber dass es da auch ein Interview mit Friedrich Ani gab, ist ja klasse, ich habe schon ein paar mit ihm gesehen und mag das sehr, da bekommt man immer noch einen neuen Blickwinkel auf den Autor. Gibt es das in der Mediathek?

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 21:32
    Permalink

    Du legst ein gutes Tempo vor! 😀 Aber ist ok!!! 😀 Ich werd mich jetzt auch noch an den dritten Abschnitt setzen, schaffe ihn aber bestimmt nicht mehr.

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 23:34
    Permalink

    Das mit der Nachricht hatte mich auch verwundert!
    Es kam so falsch rüber, als er plötzlich anfing die Medien zu kontaktieren. Obs dafür noch eine Erklärung gibt? Ich hoffe!

    Zu den Frauen.
    Ja, die gute Forensikerin ist mir auch was suspekt. Ich hoffe, dass sie beiden KEINE Beziehung anfangen und er brav der töpelhafte Frauenheld bleibt 😛
    Denn ihr Gehabe ist wirklich lächerlich – aber leider auch Realität!
    kennst doch die böse Frauenwelt. Die will immer das haben, was sie grad nicht bekommen kann XD

    offtopic
    Japp, gibt es in der Mediathek.
    Hab gestern mal reingeschnuppert und die Bücher sagen mir auch nicht zu. Leider. Den den Stil finde ich nett gemacht.
    Die sollten blogger dorthin setzen 😛

    Reply
  • 6. Dezember 2015 at 23:35
    Permalink

    Kein Stress!
    Ich dümpel auf der Couch rum und hab noch nicht mit dem letzten Abschnitt angefangen. Mach das nachher vor dem schlafen gehen 😉
    Kannst also noch aufholen 😛

    Reply
  • 7. Dezember 2015 at 14:42
    Permalink

    Ich hab es nun beendet.
    Und ja, es ist ein Finale mit Feuerwerk, dessen letzten Züge vorhersehbar sind, dennoch wurden alle offenen Fragen geklärt und es war mal wieder der Egoismus, der zu so einem zerstörerischem Hass geführt hat…
    Das mit den Zetteln ist ja nun auch geklärt. Erst wollte er einen auf schlau machen und dann hat er sich Inspirationen bei anderen Serienkillern geholt, damit es nach einem ausschaut.
    Ganz schön krank dieser Mann!

    Ach und ich mag Bobby!
    Das ist meine Straße!
    Hät ich mich wegschmeißen können 😀

    So und nun her mit deiner Meinung!!
    🙂

    Reply
  • 8. Dezember 2015 at 11:51
    Permalink

    Gut, dass wir mit der Leserunde schon Sonntag losgelegt haben, ich wusste, dass es am Montag wieder knapp wird mit der Lesezeit! 😀

    Hab den dritten Abschnitt gestern Abend beendet, aber da war der Laptop schon aus. Aber jetzt.

    Jip, die Szene auf der Herrentoilette hat mich auch überrascht, fand ich ja sehr genial, dass der Autor das reingenommen hat, sehr sehr cool geschrieben, passt irgendwie total schlüssig zu der ganzen Geschichte und der Figur steht das irgendwie auch gut, auch seine innere Stimmung hinterher.

    Hm, also jetzt auch noch die Verbindung zu Sinn Féin, dann die verschiedenen Affären, die da scheinbar die Typen untereinander hatten, auch die Verzwirbelungen zwischen republikanischer und royalistischer Seite, und alle haben aber einheitlich etwas gegen Schwule, zumindest offiziell. Da hat sich McKinty ein spannendes Thema zur Brust genommen.

    Die Noten, die abgeschnittene Hand, das sind alles vielleicht nur Ablenkungs- und Vertuschungsversuche… Ich muss auch dringend und schnell weiterlesen, werd vermutlich, hoffentlich, heute noch fertig mit Buch! 😀

    Reply
  • 9. Dezember 2015 at 21:34
    Permalink

    Hetz mich nicht! 😉

    Ja, bin gerade eben fertig geworden, hab im Moment noch so viel zum Schreiben und Vorbereiten, da fehlt die Lesezeit.

    Reply
  • 9. Dezember 2015 at 21:39
    Permalink

    Ja, das Vor-Finale mit der Schießerei war filmreif, auch Duffys schwere Verletzung, ganz der Westernheld! 😀 Dann der Nachschlag mit dem MI5 und Italien, hm, diese Erklär-Bär-Enden sind ja sonst nicht so meins, besonders nicht, wenn die Story eigentlich gegesssen ist und damit nur noch offene Fragen geklärt werden sollen. Aber gut, so bleibt wenigstens nichts unklar. Also waren die Noten und die vermeintlichen Schwulenmorde doch nur Vertuschung für ein privates Dilemma. Armer Duffy, so viel Eifer in den Fall gesteckt und dann war es nur ein Manöver von einem Irren, um seine eigene Haut zu retten. Trotzdem spannend, wie McKinty das Thema hier verarbeitet hat, also unter den zeitgeschichtlichen Gesichtspunkten, das hat mir sehr gefallen. Auch Duffy und sein Team, das macht Laune, das liest sich toll. Also die Reihe muss ich weiterlesen, so viel steht fest!

    Reply
  • 11. Dezember 2015 at 1:45
    Permalink

    Warum muss ich jetzt an ne sprechende Handpuppe in Form einen Skeletts denken? mmmmmmmmh

    Reply
  • 11. Dezember 2015 at 1:47
    Permalink

    Ja definitv!
    Ich werde hier auch am Ball bleiben.
    Ich fand das Erklär-Ende, auch nicht perfekt, aber es war stimmig und hat mich deswegen nicht gestört 🙂
    Hoffentlich lohnt sich der Eifer von Duffy noch in den kommenden Bänden!
    Sonst ist er ja dauerhaft unterfordert 😛

    Reply
  • 11. Dezember 2015 at 13:09
    Permalink

    Ende Januar erscheint im Original Band 5, er scheint also gut zu tun zu haben, der Duffy! 😀

    Reply
  • 12. Dezember 2015 at 1:08
    Permalink

    Perfekt! Er wird wohl einer meiner ersten Bände im Februar beim ersten großen Buchlauf 2016 sein :3 Also der zweite Teil 😀

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.